tentativism

The kids are sick again, nothing to look forward to.

Tag: Creation Records

The Learning Curve

(Luc) Wie sieht ein Abend so bei uns aus? Wenn wir nicht gerade Simon Reynolds‘ krude Thesen über die Rückbezüglichkeit des Pop diskutieren, hängen wir natürlich im Netz rum, blättern in Magazinen oder wählen uns durch die ganzen Radiostationen im Internet. Manchmal steigen wir auch in die Zitathölle ab, dann lässt Holly irgendwo „Life in a Northern Town“ fallen und plötzlich werden Dream Academy ein abendfüllendes Thema. Im Grunde geht es dabei immer um das gleiche Thema: aus welchen Gründen finden wir bestimmte Musik gut und andere grottig? Und da Geschmack keine gültige Kategorie ist, gilt es, passende Gründe zum Bauchgefühl zu finden.

„Life in a Northern Town“, ein Stück aus dem Jahre 1985, das man fürs gleiche Geld großartig oder abartig finden kann. vor allem wegen dem Chorus, der mir zwar als kleiner Erdenbürger mit großem Popgedächtnis gut reinging, aber mit zunehmender Geschmackssicherheit mindestens fragwürdig ist. Nun, ich entscheide mich dafür, ihn trotz des E-O-Ma-Ma-Ma den erhobenen Daumen zu geben, alleine schon dafür, dass heute niemand mehr so expressiv und hook-besessen rumsingen würde. Zumal Gospel echt durch ist.

Vor allem aber steckt in dem Lied ein großer Widerspruch: der bombastische Chorus passt nämlich irgendwie so gar nicht zu dem zurückhaltenden Strophenteil. Ohne den Refrain, so wird beim wiederholten Hören deutlich, könnte „Life in a Northern Town“ nahtlos auf Sarah Records erschienen sein. Zwischen The Orchids, Field Mice oder Sea Urchins wären Dream Academy überhaupt nicht aufgefallen. Das Sarah-Label startete aber erst 1988, nachdem Indie schon reichlich etabliert war. In 1985 sollten C86 und The Smiths erst noch kommen. Für den üblichen Mittachtziger-Pop also zu speziell, für Indie jedoch zu früh. Sind Dream Academy also keine New Romantics, sondern Pioniere?

Das Video spricht dagegen. Während des Refrains sieht das ganz arg nach Selbsthilfegruppe aus, ansonsten ist das Video sehr Englisch und erinnert schon fast an China Crisis. Da will man sich doch gleich ins Tweedsakko kuscheln und Scones essen. Und wenn mans recht betrachtet, ist ein Dream Academy-Revival jetzt quasi unvermeidlich, vereint deren Look sowohl den Style Fleetwood Macs als auch Berliner Vollbärte.

Bleibt die Spannung zwischen der Twee-artigen Strophe und dem Paul Simon/Live Aid/Red Box-esquem Refrain. Zwischenzeitliche Hypothese: der Produzent hat den Refrain ins Lied geflanscht, weil ansonsten gar keine radiotaugliche Single auf der Platte gewesen wäre. Das war damals so gang und gäbe. Wer die Demo-Version von dem Riesenhit „Crash“ der Primitives kennt, weiß, dass das ursprünglich ein ziemlich holpriges Geschrammel war. Erst Paul Sampson, der Produzent, hatte die Idee mit dem jangly Gitarrenriff am Anfang und in der Bridge. Und weil die Primitives damals noch schlechte Musiker waren, hat Herr Sampson die Gitarre gleich selbst eingespielt.* Sowas vermutete ich bei Dream Academy also auch: ein zartes Grüppchen verschüchterter Klampfis wird vom geldgierigen Manager zu Hits verdonnert.

So spannt sich der Bogen von New Romantic, Gospel zu Indiepop und Räuberpistolen über Majorlabels. Gäbs kein Internet, könnte man mit dieser Legende gut leben. Leider aber hats Google und so holt einen die Realität schnell wieder ein. Der Song ist eine Hommage an Nick Drake, der es in kürzester Zeit geschafft hat, sich eine gigantische Psychose anzukiffen und daran auch gleich hopszugehen (mit 26 – für Weltruhm also ein Jahr zu früh). Dream Academy hattens nach drei Alben auch hinter sich. Der Sänger Nick Laird-Clowes allerdings veröffentlichte Ende der 1990er auf Creation – so ganz falsch lag ich mit Sarah also nicht!

* Inzwischen kann der Gitarrist das selbst, da konnte ich mich letztes Jahr selbst von überzeugen.

 

Advertisements

Where On Earth Is Kevin Shields?

(Luc) Wir sind zu nörgelig hier bei tentativism? Hier zur Abwechslung blindes Fantum und völlig kritikloser Hype! Obige Überschrift war einst (1999) Titel einer Platte der Band P.S. I LOVE YOU. Er sprach ziemlich vielen aus der Seele, denn man befürchtete, er liege im Crackrausch unter einer Londoner Brücke oder ist nach 5 Tagen, an denen er denselben Akkord durchspielte, plötzlich tot umgefallen. Heute wissen wir dank Internet mehr, aber bringen tuts uns eigentlich nichts. Wenn sich aber alles bewahrheitet, dann ist Ende Dezember zwar nicht die Erde vorbei, dafür aber die Geschichte der Rockmusik, denn Kevin Shields hat tatsächlich nochmal bekräftigt, dass „sie“ noch dieses Jahr rauskommen soll. Wir wissen alle, wie oft er das gesagt hat, aber alleine die Vorstellung, dass MY BLOODY VALENTINE im Studio Musik produzieren, hat bei mir ungefähr den gleichen Effekt wie Meeresrauschen oder Waldbilder bei anderen. Eine große Rolle spielt dabei, dass ich mir dann einbilden kann, sie würden deswegen ein paar Konzerte spielen, zu denen ich dann auch hin kann (2008 war ich verhindert, Tokio bzw. Melbourne 2012 ist mir doch zu weit). Ich kann nicht verstehen, wieso nicht jeder Mensch mit ein wenig gutem Musikgeschmack sich nicht wünscht, sich bei einem Konzert von MY BLOODY VALENTINE von seinem oder ihrem Gehör zu verabschieden – am besten, wenn das letzte, was man gehört hat „From Here Knows When“ ist. Aber ich verstehe auch Cargohosen, Bubble Tea oder Frauen mit Schirmmützen nicht. In jedem Fall wäre dann erstmal das letzte Wort in Sachen „Shoegaze“ gesprochen, nachdem der Begriff in den letzten Jahren komplett von Sinn befreit wurde, aber dazu ein andermal. Und überhaupt: Herr Shields soll zudem noch bei der neuen PRIMAL SCREAM mit dabei sein. Stellt euch mal vor: XTRMNTR Teil 2! (Im Jahr 2000 wußten wir natürlich, wo sich Kevin Shields im Jahr zuvor rumtrieb).

Und jetzt stellt euch nur mal vor, BOARDS OF CANADA würden nächstes Jahr…